Stiftung IHF Institut für Herzinfarktforschung

Benchmarking

Ansporn durch fairen Wettbewerb!

Unser zentrales Anliegen ist die Qualität der medizinischen Versorgung und deren stetige Verbesserung. Das erreichen wir unter anderem mit einem umfangreichen Feedback an die teilnehmenden Zentren. Darin gewähren wir einen Überblick über Charakteristik, Behandlung, Komplikationen und Langzeitverlauf der Patienten im Vergleich zu allen anderen Zentren und regen einen Qualitätswettbewerb der Zentren untereinander an.

Anteil der Patienten mit einem ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI) bei Aufnahme (CYPHER-Register)Im CYPHER-Register wurden zwischen 2002 und 2005 über 12.000 Patienten eingeschlossen. Allen wurde ein spezieller Medikamenten-freisetzender Stent implantiert. In den untersuchten Zentren reichte der Anteil der Patienten mit einem (ST-Hebungs-) Herzinfarkt (STEMI) als besonders schweres Krankheitsbild von 0 bis 37%.

Komplikationsraten (CYPHER-Register)Die Komplikationsraten der einzelnen Zentren (hier Tod oder Herzinfarkt innerhalb von 6 Monaten) lag zwischen 0 und 12%. Sind diese Ergebnisse durch die Behandlung schwerer erkrankter Patienten oder durch Qualitätsunterschiede zwischen den Zentren zu erklären?

Die Statistik schafft Fairness!

Beobachtete und erwartete Komplikationsraten in ZentrenUm die Versorgungsqualität eines Zentrums „fair“ zu überprüfen, wurde für jeden der 12.000 Patienten mittels mathematisch-statistischer Methoden die Wahrscheinlichkeit berechnet, mit der innerhalb von 6 Monaten nach Stent-Implantation ein Ereignis auftritt. Durch die Etablierung von „fairen“ Vergleichen der Versorgungsqualität wird in der Kardiologie die Akzeptanz für solche Vergleiche geschaffen. Beispielsweise hat ein 50-jähriger Mann mit stabiler Angina pectoris ohne weitere Risikofaktoren ein 1%-iges Risiko für Tod oder Herzinfarkt, die 80-jährige Frau mit früherem Infarkt und kardiogenem Schock dagegen ein fast 50%-iges für Tod oder Infarkt. Diese individuellen Risiken wurden dann über alle Patienten eines Zentrums statistisch erfasst und berücksichtigt. Am Ende steht die sogenannte SER (Standardized Event Ratio) als „bereinigter“, transparenter und vergleichbarer Wert. Ist die SER eines Zentrums größer 1, so spricht das für eine schlechtere Versorgungsqualität als der Durchschnitt; eine SER kleiner als 1 deutet auf eine gute Versorgungsqualität hin.

Kontakt

Stiftung IHF
Institut für Herzinfarktforschung

Bremserstraße 79

67063 Ludwigshafen

Telefon: 0621/503-2881
Fax: 0621/503-2889

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

IHF GmbH Institut für Herzinfarktforschung

IHF Hanse

Log-In

Copyright © 2018 Stiftung IHF. Alle Rechte vorbehalten.
*