Stiftung IHF Institut für Herzinfarktforschung

Frauen

Beim Infarkt ein höheres Risiko?

Das Robert-Koch-Institut führt regelmäßig Gesundheitssurveys durch. 2009 wurden bei dieser Telefonbefragung insgesamt etwa 25.000 Menschen befragt, die in Deutschland leben und mindestens 18 Jahre alt sind.

Rechnet man die in der Stichprobe beobachteten Häufigkeiten hoch, so sind 2,34 Millionen Frauen und 3,16 Millionen Männer von einer koronaren Herzerkrankung betroffen.

Auf den ersten Blick - Sterblichkeit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Frauen höher

Aus der aktuellen Todesursachenstatistik ist zu entnehmen, dass 2010 insgesamt 203.000 Frauen und 149.000 Männer an Krankheiten des Kreislaufsystems gestorben sind. Davon starben am Herzinfarkt 26.132 Frauen und 32.975 Männer. Berücksichtigt man, dass nur rund ein Drittel aller Infarkte Frauen betreffen, könnte man vermuten, die Sterblichkeit bei Frauen mit Herzinfarkt sei höher. Dabei wird aber vernachlässigt, dass Frauen einen Infarkt im Mittel 8 Jahre später erleiden als Männer.

Erst die Altersstandardisierung sorgt für Klarheit

Im bevölkerungsbasierten MONICA/KORA-Herzinfarktregister (2001-2003) gab es keine Unterschiede bei der Sterblichkeit infolge eines Herzinfarktes zwischen Frauen und Männern, wenn man dabei den Altersunterschied zwischen den Geschlechtern mathematisch berücksichtigt: Die altersstandardisierte Sterblichkeit lag für Frauen bei 39,4% und für Männer bei 39,6%. Auch die absoluten Sterblichkeitsraten waren mit 41,7 % bei den Frauen und 40,8% bei den Männern nahezu identisch.

Kontakt

Stiftung IHF
Institut für Herzinfarktforschung

Bremserstraße 79

67063 Ludwigshafen

Telefon: 0621/503-2881
Fax: 0621/503-2889

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

IHF GmbH Institut für Herzinfarktforschung

IHF Hanse

Log-In

Copyright © 2017 Stiftung IHF. Alle Rechte vorbehalten.
*